Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Schnellsuche

Bestseller

 
 
Andre Heller
Uhren gibt es nicht mehr
zsolnay

 € 18,50


   
Belletristik Mai 2017
1Donna Leon; Stille Wasser [Diogenes]
2Martin Walker; Grand Prix [Diogenes]
3Herbert Dutzler; Letzter Fasching [Haymon Verlag]
4André Heller; Uhren gibt es nicht mehr [Zsolnay]
5Elena Ferrante; Meine geniale Freundin [Suhrkamp]
6Andrea Camilleri; Die Spur des Lichts [Bastei Lübbe]
7Bernhard Aichner; Totenfrau [btb]
8Maja Lunde; Die Geschichte der Bienen [btb]
9Lucinda Riley; Die Sturmschwester [Goldmann]
10Bernhard Aichner; Totenrausch [btb,Goldmann]


 
Trick 17
Garten & Balkon
Topp
 
€ 17,50


   
Sachbuch Mai 2017
1Melanie Wolfers; Freunde fürs Leben [adeo]
2Michael Lehofer; Mit mir sein [Braumüller]
3Rhonda Byrne; The Secret - Das Geheimnis [Arkana]
4Jamie Purviance; Weber's Grillbibel [Gräfe & Unzer]
5Bärbel Oftring; Wird das was - oder kann das weg? [Kosmos (Franckh-Kosmos)]
6Rudolf Obauer; Ich koche, also bin ich [Ecowin Verlag]
7Frank Elstner,Gerd Schnack; Bonusjahre [Piper]
8Conrad Amber; Bäume auf die Dächer, Wälder in die Stadt! [Kosmos (Franckh-Kosmos)]
9Karl Schuhmacher,Eva Mayer-Bahl; Backen vom Feinsten [BLV Buchverlag]
10Monika Bittl; Ich will so bleiben, wie ich war [Droemer/Knaur]
Uhren gibt es nicht mehr
Gespräche mit meiner Mutter in ihrem 102. Lebensjahr

von André Heller
Hardcover
112 Seiten; 189 mm x 117 mm
2017 Zsolnay
ISBN 978-3-552-05831-6

18.50 EUR (inkl. USt.) 
Versand- oder abholbereit innerhalb 48 Stunden

Besprechung
"Ein Buch voller Liebe, Wärme und Erinnerungen. Zum Weinen schön." Elke Heidenreich, WDR4, 24.03.17

"Ein schmales, aber gehaltvolles Büchlein. ... Es ist ein heiteres, immer wieder von der Melancholie des nahenden Abschieds umflortes Buch. ... Wer André Heller kennt, weiß: Der Mann hat - trotz dandyesker Anwandlungen, zu denen er alles Recht hat - das Herz auf dem rechten Fleck. Er ist zur Freundschaft und zur Loyalität begabt wie wenige andere. Und: Er kann sich auf andere Menschen einlassen, wie sein jüngstes Buch eindrücklich belegt." Günter Kaindlstorfer, Bayern 2, 22.03.17

"Ein Buch, das in einer sehr anrührenden Weise vom Tod handelt, statt mit der Stärke des Alters aufzutrumpfen. ... In den sanften Dialogen verliert sogar der Tod seinen Stachel:" Helmut Schödel, Süddeutsche Zeitung, 21.03.17

"Es sind in ihrer Lakonie weise, amüsante, aufrichtige, im buchstäblichen Sinn merk- und denkwürdige Unterhaltungen zwischen Mutter und Sohn über das Leben, die Liebe, über Irrungen und Wirrungen auch im Verhältnis zueinander, über Ängste, Abschiede, das Alter und den unausweichlichen Tod." Andrea Schurian, Der Standard, 22.03.17

"Ein hinreißend schönes, voller beglaubigter Altersweisheiten steckendes Buch. (...) Elisabeth Heller spricht als Zeitgenossin eines Jahrhunderts. (...) Wie man mit Stil altert, ist das Mindeste, was man aus dieser vergnüglichen Lektüre lernen kann." Harry Nutt, Frankfurter Rundschau, 20.04.17

"Das Zeugnis einer liebevollen und sehr offenen Beziehung. (...) Das ist so rührend, dass man als Leser feuchte Augen bekommt." bild.de, 23.04.17

"Lebenskluge und zärtliche Gespräche. (...) Es sind solche intimen Momente, die aus dem schmalen Büchlein ein berührend gehaltvolles machen und lange nachhallen." Sandra Leis, NZZ Bücher am Sonntag, 30.4.17

"Gespräche voller Lebensweisheit und überraschenden, humorvollen Einsichten." Heike Wander, Hamburger Abendblatt, 13.05.17

Kurztext / Annotation
Multimediakünstler und Autor André Heller im Gespräch mit seiner Mutter - ein Buch voller Weisheit, Poesie und Witz

Langtext
Worauf kommt es an im Leben? 102 Jahre alt ist Elisabeth Heller, und langsam, so sagt sie in den Gesprächen, die sie mit ihrem Sohn André in den vergangenen Monaten geführt hat, geht es ans Verabschieden. "Innerlich sieht man sich noch jung und freut sich auf den nächsten Tag", sagt die alte Dame, die geboren wurde, als der Erste Weltkrieg ausbrach, und die mit gerade 19 den Süßwarenfabrikanten Stephan Heller heiratete. Ein anderes Mal wünscht sie sich, "dass das Körperwerkl in Gottesnamen auslaufen soll" und erzählt dann munter über einen Selbstmordversuch aus Liebe und über Lehár am Klavier in Bad Ischl. Ein kleines Buch von großer Weisheit, würdevoll, poetisch, komisch. Und das Dokument einer späten Liebe und großen Offenheit zwischen Mutter und Sohn.


Schlagworte
Aktuell

 Franzobel

Das Floß der Medusa

Zsolnay

€ 26,80


 Salvatore Basile

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Blanvalet

€ 20,60


  Stefan Soder

Simonhof

Braumüller

€ 20,00


  Andrea Camilleri

Die Spur des Lichts

Bastei Lübbe

€ 20,60


  Dominic Smith

Das letzte Bild der Sara de Vos

Ullstein HC

€ 20,60


  Doris Knecht

Alles über Beziehungen

Rowohlt, Berlin

€ 23,60


   Margaret Atwood

Das Herz kommt zuletzt

Berlin Verlag

€ 22,70


   Kurt Palm

Strandbadrevolution

Deuticke im Zsolnay Verlag

€ 20,60